Ingeborg Becker – Atemtherapeutin, Heilpraktikerin für Psychotherapie – Buchautorin Thema Asthma – Dozentin.
Praxis für Atem- und Körperpsychotherapie, Müllheim; seit 2001 Einzel- und Gruppentherapie im Raum Freiburg, Staufen, Müllheim, Basel.

Fortbildung Atempsychotherapie

Grundprinzipien und Wirkmechanismen der Polyvagaltheorie

Die Kenntnis der Polyvagaltheorie von Stephen W. Porges bietet wichtige diagnostische Hinweise im Einzel- und Gruppensetting. Sie hilft Potentiale freizulegen, die im Widerstand, im Rückzug oder in der Erstarrung gebunden sind. Sie zeigt Wege auf zu mehr Selbstregulation, Koregulation und Kohärenz.
Atem, Bewegung, Stimme und Rhythmus können dabei Möglichkeiten eröffnen, aus Opferrollen und Schuldzuweisungen herauszutreten und eigene Ressourcen zu entdecken. Dadurch können neue Erfahrungen von Selbstwirksamkeit und Sinnhaftigkeit erlebt werden. Stimmige Interaktionen können dazu beitragen, geprägte Atem- und Verhaltensmuster wahrzunehmen und anzunehmen, so dass Verbundenheit mit sich und anderen entstehen kann.
Vor dem Hintergrund der Polyvagaltheorie von Stephen W. Porges vermittelt das Seminar ein strukturiertes Lehrkonzept für Einzel- und Gruppenstunden.

WO?  Zentrum für Atem- und Körpertherapie Freiburg,
Lise-Meitner-Str. 14, 79100 Freiburg,
www.zfakt.de, kontakt@zfakt.de
WER?  

Atemtherapeut*innen mit Interesse an
Atempsycho- und Körperpsychotherapie

WANN? 

Freitag, 26. 04. 2024, 17.00 - 20.00 Uhr
Samstag, 27. 04. 2024, 10.00 – 18.00 Uhr

Kontakt, Info und Anmeldung

Kursinfo (pdf)

Zurück

Atem- und Körperpsychotherapie • zur Symptomreduktion bei Stress, Depression, Angst- und Panikattacken • als Burnout-Prophylaxe • zur Verbesserung von Schlafstörungen, Spannungs- und Erschöpfungszuständen • als Hilfe bei Atemnot, Asthma, COPD oder chronischer Bronchitis • bei Erkrankungen des Bewegungsapparates, z.B. bei Skoliosen, chronischen Rückenbeschwerden, Morbus Bechterew, rheumatoider Arthritis • zur Linderung von Migräne, chronischen Schmerzen, Multiple Sklerose, Fibromyalgie • zur Unterstützung bei psychosomatischen Erkrankungen, z.B. bei funktionellen Störungen des Herz-Kreislauf- und Verdauungssystems • als Verarbeitungshilfe bei Trauma (PTBS) • zur Lösung von Konflikten und Beziehungsproblemen • als Prozessbegleitung bei Trauer, Lebens- und Sinnkrisen • für Menschen jeden Alters